Liberty News – Freizügigkeitsguthaben – Hinweise zur Vermeidung von "vergessenen" Geldern

Die jüngst an einem Anlass des Vereins Vorsorge Schweiz (VVS) genannten Zahlen lassen aufhorchen: In der Schweiz liegen rund 5.1 Mrd. CHF kontaktlose Vermögen bei Vorsorgestiftungen, verteilt auf 830'000 Konten. Etwa drei Viertel dieser Konten weist einen Saldo von weniger als 5'000 CHF auf. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich das Volumen dieser Vermögen um knapp 11% erhöht. Der Grossteil mit ca. 3.7 Mrd. CHF liegt bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG.

Weshalb kommt es zu derartigen "herrenlosen" Guthaben überhaupt? Die Ursachen dafür sind mannigfaltig. Dabei handelt es sich um Guthaben von Arbeitnehmern, die beispielsweise nach einer Babypause, einem Umzug oder Wechsel zu einem neuen Arbeitgeber die darüber erforderlichen Informationen an die Vorsorgeeinrichtungen nicht weiterleiten.

Der Vorsorgenehmer muss die entsprechenden Schritte selbst einleiten und kann so vermeiden, dass dessen Freizügigkeitsleistung "vergessen" geht. Zu diesem Zweck hat das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) auf seiner Website www.bsv.admin.ch eine umfassende Broschüre veröffentlicht, welche in verschiedenen Sprachen zur Verfügung steht und hilfreiche Informationen bereithält.

Darüber hinaus können Vorsorgenehmer, sofern sie die Guthaben nicht unmittelbar beziehen möchten, selber darüber entscheiden, wie diese Gelder anzulegen sind. Noch im Jahr 2016 betrug die Quote der in Wertschriften investierten Freizügigkeitsguthaben im schweizweiten Vergleich 13.5%. Im vergangenen Jahr stieg der Anteil auf 18.4%.

Diese Entwicklung stellen wir ebenfalls fest und freuen uns, mit unserem unabhängigen und etablierten Vergleichs-Tool Compare Invest dazu beigetragen zu haben, dass die in Wertschriften investierten Kunden stetig zunehmen. Aktuell machen diese rund zwei Drittel unserer Kundenbeziehungen aus, bei einer steigenden Tendenz.